Zur Übersicht Startseite / Blog / Wie du (Marken-)Produkte in deinem Online Shop mittels Whitelisting im Control Desk hervorhebst

Wie du (Marken-)Produkte in deinem Online Shop mittels Whitelisting im Control Desk hervorhebst

06. Aug 2018 03:00 | Control Desk | Traffic steigern | Warenkorbwert erhöhen

Oftmals empfiehlt es sich bestimmte Produkte bzw. Marken in den Vordergrund deines Online Shops zu stellen – nicht zuletzt um deren Verkauf zu fördern. Mittels Whitelisting im Control Desk setzt du dies mit nur wenigen Handgriffen um. Die Funktion steht dir mit der Version 5.0 des Control Desk zur Verfügung! Du fragst dich wie das genau funktioniert? Wir erklären es dir Schritt für Schritt in unserem Blogartikel.

 

Diese Inhalte erwarten dich in diesem Blogartikel:

Was versteht man unter Whitelisting?

…und so geht’s!
Schritt 1: Global oder lokal?
Schritt 2: (Marken-)Produkte und Kategorien zuweisen

Fazit: (Marken-)Produkte dank Whitelisting schnell im Fokus

 

Was versteht man unter Whitelisting?

Kurz gesagt: Im E-Commerce-Kontext können mit Hilfe von Whitelists neben Kategorien auch einzelne Produkte bzw. Marken hervorgehoben werden. Das ist z. B. dann sinnvoll, wenn du den Abverkauf bestimmter Artikel beschleunigen, Marken fördern oder Saisonware bewerben willst.

Im Control Desk hast du die Möglichkeit folgende Whitelists anzulegen: eine globale Whitelist (gültig für den gesamten Online Shop), eine pro Onsite-Empfehlungswidget und eine pro Offsite-/E-Mail-Empfehlungswidget.


Bleibe up to date in Sachen Personalisierung: Melde dich zum epoq Newsletter an. Jetzt anmelden!


 

…und so geht’s!

Um (Marken-)Produkte und Kategorien manuell zu priorisieren, musst du zuerst im Control Desk den Reiter „Whitelisting“ aufrufen. Dort findest du den Button, über den sich eine neue „Whitelist anlegen“ lässt.

Wir gehen zur Veranschaulichung von einem Händler aus, der Sneaker der Marke  „adidas“ prominent im gesamten Online Shop platzieren will.

 

Schritt 1: Global oder lokal?

Bei Klick auf „Whitelist anlegen“ öffnet sich ein Fenster mit verschiedenen Auswahlmöglichkeiten betreffend der Platzierung deiner Whitelist:

  • Wähle hier die gewünschte Gültigkeit (global) und/oder Verknüpfung (onsite/offsite) aus. Da die Empfehlungen in unserem Beispiel überall im Online Shop zu sehen sein sollen, entscheiden wir uns für eine globale Whitelist.
  • Bei der Onsite- und Offsite-Verknüpfung stehen dir verschiedene Alternativen zur Auswahl, je nach Anzahl der vorhandenen Widgets. Die Gültigkeit „global“ kann nur einmal ausgewählt werden, danach ist sie nicht mehr unter „Whitelist hinzufügen“ sichtbar. Es ist möglich die Gültigkeit auf „global“ zu setzen und Onsite- sowie Offsite-Verknüpfungen zu nutzen.
  • Soll stattdessen eine Onsite-Verknüpfung entstehen, muss das betreffende Empfehlungswidget ausgesucht werden. Für eine Offsite-Verknüpfung würde dir – wie bei einer globalen Gültigkeit – nur eine Option („manakin“) zur Verfügung stehen.
  • Bist du zufrieden mit der Auswahl, kannst du die Whitelist speichern.
Beispiel für Whitelisting im Control Desk: Da die Produkte im gesamten Online Shop empfohlen werden sollen, sollte die Wahl auf eine globale Whitelist fallen.
Beispiel für Whitelisting: Da die Produkte im gesamten Online Shop empfohlen werden sollen, sollte die Wahl auf eine globale Whitelist fallen

Im Whitelisting-Bereich siehst du nun die zuvor angelegte Whitelist mit entsprechender Gültigkeit bzw. Verknüpfung, letztem Änderungsdatum und Namen des Bearbeiters. Hier erhältst du auch Information darüber, wie viele Produkte, Kategorien und Attribute die Whitelist enthält, und kannst problemlos die Whitelist aktivieren bzw. deaktivieren, die Platzierung der Whitelist bearbeiten, Produkte, Marken und Kategorien über den Editor hinzufügen oder die Whitelist löschen.

 

Schritt 2: (Marken-)Produkte und Kategorien zuweisen

Im zweiten Schritt ist es notwendig, die Whitelist mit den Produkten oder Kategorien, die global bzw. lokal hervorgehoben werden sollen, anzureichern. Dies erfolgt mit Hilfe des Editors (blaugrauer Button in der Whitelist-Ansicht). In unserem Fall heißt das, dass alle Sneaker der Marke „adidas“ ausgewählt werden müssen:

  • Auf der linken Seite hast du die Möglichkeit deine Auswahl zu treffen, z. B. Marke, Kategorie oder Produkt-ID. Für unser Beispiel, gib einfach den betreffenden Suchbegriff (hier: „adidas“) im Feld „Marke“ ein oder verwende das Feld „Produkt-ID“.
  • Anschließend wird dir die Ergebnismenge im rechten Fenster mit Bild, Bezeichnung, Artikelnummer und Preis angezeigt. Mit Klick auf einen der Artikel wirst du zur entsprechenden Produktdetailseite weitergeleitet. Um die richtigen Produkte (hier: sämtliche Sneaker) in die Whitelist einzugliedern, musst du noch im Feld „Kategorie“ alle Sneaker auswählen. Die Ergebnismenge auf der rechten Seite passt sich daraufhin automatisch an. Im Fall der Produkt-ID-Eingabe werden dir auf der linken Seite passende Suchergebnisse angezeigt, welche du in die Ergebnismenge hinzufügen kannst.
  • Es können links aber auch komplette Haupt-Kategorien z. B. Schuhe gesucht und hinzugefügt werden. Dies ist in unserem Beispiel jedoch nicht sinnvoll.
  • Auf der rechten Seite siehst du immer nur einen Ausschnitt der Ergebnismenge (15 angezeigt, 503 gefunden). Falls eine falsche Auswahl vorgenommen wurde, können hier auch problemlos wieder einzelne oder sogar alle Produkte gelöscht werden. Dabei solltest du darauf achten, dass immer genügend Produkte in der Ergebnismenge vorhanden sind.
  • Fertig mit der Auswahl? Dann musst du nur noch deine Whitelist speichern. Initial wird die Whitelist von unserem Customer Success Team eingerichtet. Anschließend kann sie eigenständig bearbeitet werden.
Beispiel für Whitelisting im Control Desk: Die gewünschten Produkte können mit wenig Aufwand zur Ergebnismenge und somit zur Whitelist hinzugefügt werden
Beispiel für Whitelisting: Die gewünschten Produkte können mit wenig Aufwand zur Ergebnismenge und somit zur Whitelist hinzugefügt werden

Wie sieht es bei dir aus? Hast du Whitelisting bereits genutzt, um bestimmte Marken oder Produkte in deinem Online Shop hervorzuheben? Dann erzähle uns doch, welche Erfahrungen du damit gemacht hast!


Bleibe up to date in Sachen Personalisierung: Melde dich zum epoq Newsletter an. Jetzt anmelden!


 

Fazit: (Marken-)Produkte dank Whitelisting schnell im Fokus

Du möchtest bestimmte Produkte bzw. Marken in deinem Online Shop prominent präsentieren? Über den Whitelisting-Bereich im Control Desk ist genau das möglich! Dank des Editors kannst du in Kürze und mit wenig Mühe Produkte, z. B. einer speziellen Marke, oder sogar ganze Kategorien in deinem Online Shop hervorheben.

 

Logge dich jetzt in dein Control Desk ein und starte mit dem Whitelisting. Du hast noch keinen Control Desk Zugang? Hier kannst du deinen Account beantragen » Control Desk Account beantragen

 

Hast du Fragen oder Anregungen? Dann nutze gerne unseren Kommentarbereich!

War dieser Beitrag hilfreich?

Beitrag teilen

Etienne Roser

Werkstudent Marketing

Etienne sammelte als Werkstudent Marketing Erfahrung in Sachen Personalisierung. In seinen Aufgabenbereich fiel dabei speziell die Content-Erstellung, z. B. für unseren Blog oder unsere Social-Media-Kanäle. Neben seiner Tätigkeit bei epoq studierte Etienne Marketing/Vertrieb/Medien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Blogartikel könnten dich auch interessieren
Blogpost

Erfolgreicher E-Commerce: 10 Wege, deine Conversion Rate zu steigern

Die Conversion Rate ist einer der wichtigsten KPIs, um den Erfolg und die Effektivität deiner Online-Marketing-Maßnahmen zu messen. Steigt sie an, hast du die ideale Ausgangsbasis, um mehr Kunden zu gewinnen und höhere Umsätze zu generieren. Erfahre in diesem Beitrag, welche Conversions im E-Commerce entscheidend sind, welche Faktoren die Conversion Rate beeinflussen und wie du sie optimieren kannst.

Nadine Roth: 20. Sep 2022

Mehr erfahren
Blogpost

Datensilos im E-Commerce: Warum sie ein Problem sind und wie du es löst

Um als Online-Händler erfolgreich zu sein, ist es wichtig, dass allen Mitarbeitern die notwendigen Daten zur Verfügung stehen und diese leicht zugänglich sind. Datensilos führen hier vielfach zu Problemen. Durch den Aufbruch dieser Silos kann der Erfolg deines E-Commerce gesteigert und insbesondere auch die Personalisierung optimiert werden. Was Datensilos sind und wie sie entstehen, erklären wir dir im folgenden Artikel. Außerdem zeigen wir dir die Probleme auf, die Datensilos generell und in Bezug auf Personalisierung mit sich bringen sowie Wege, diese Silos aufzubrechen.

Sarah Birk: 13. Sep 2022

Mehr erfahren