Blog

Wertvolle Impulse für deinen Online Shop

So führst du eine qualitative Analyse deiner intelligenten Suche durch

13. Februar 2020

Anne-Katharina Frank

Control Desk

Du hast dich bei der Erfolgsmessung deiner intelligenten Suche bisher nur auf den Bereich Kennzahlen im Control Desk oder dein Analytics Tool gestützt? In diesem Blogartikel erklären wir dir, weshalb du neben der quantitativen Analyse auch eine qualitative Analyse deiner intelligenten Suche brauchst und wie du diese mit Hilfe des Control Desk durchführst.

Wozu du die qualitative Analyse brauchst

Optimierungsmaßnahmen für Webseiten und Online Shops basieren meist auf einer quantitativen Analyse, d. h. es werden eine Vielzahl von Zahlen interpretiert. Mit Hilfe dieser Zahlen siehst du, was auf einer Website passiert:

  • Woher kommen die Online Shopper?
  • Wie navigieren sie durch den Online Shop?
  • Wie lange bleiben sie im Online Shop?
  • Wo verlassen sie den Online Shop?
  • Wie kommt es zur Conversion?

Eine quantitative Analyse beantwortet uns somit die Frage nach dem Was und Wo. Die qualitative Analyse ergänzt die quantitative Analyse indem sie sich mit der Frage nach dem Warum beschäftigt, also der Ursache der Dinge, die in deinem Online Shop passieren.

 

Wie führe ich eine qualitative Analyse im Control Desk durch?

Bei der qualitativen Analyse geht es um eine zielgerichtete Betrachtung aus Sicht der Kunden – indem du dir die Kundenbrille aufziehst.

Bei der qualitativen Analyse prüfst du daher die Relevanz der Suchergebnisse zu bestimmten Suchbegriffen aus Kundensicht. Relevanz steht hier für die Übereinstimmung der Inhalte der besuchten Seite mit dem tatsächlich gesuchten Produkt bzw. der gesuchten Information des Nutzers.

Welche Suchergebnisse du dir dabei anschauen solltest, zeigt dir der Bereich Analyse im Control Desk. Dort werden dir die:

  • häufigsten Suchbegriffe,
  • Suchbegriffe ohne Klicks,
  • Topseller-Suchbegriffe und
  • Nulltreffer-Suchbegriffe angezeigt.

 

Analyse der häufigsten Suchbegriffe

Die Liste „Häufige Suchbegriffe“ zeigt dir die Top 500 der meistgesuchten Begriffe in deinem Online Shop an. Die Anzahl der Klicks und Käufe sagt gegebenenfalls etwas über die Qualität des Suchergebnisses aus. Schaue dir daher die Suchergebnisse der Suchbegriffe genauer an, die nur wenige Klicks und Käufe haben. Bitte beachte, dass die Anzahl der gefundenen Artikel ebenfalls Einfluss auf die Klicks und Käufe haben kann. Bei zu vielen Artikeln werden meistens Filter genutzt, um die Suchergebnisse weiter einzugrenzen, dies löst dann eine neue Suchanfrage aus und wird nicht als Klick gezählt.

 

Beispiel:

Du betreibst einen Online Shop für Filme und CDs. In der Liste der häufigen Suchbegriffe taucht der Suchbegriff „Taylor Swift“ auf, die Klicks und Käufe sind aber eher niedrig und du fragst dich weshalb. Ein Blick auf die Suchergebnisse zeigt dir, dass das neue Album, welches zeitnah erscheinen, aber schon heute vorbestellt werden kann, nicht auf der ersten Seite der Suchergebnisse zu finden ist. Vermutlich ist die Sortierung des Suchergebnisses in deinem Online Shop nach Relevanz eingestellt, hier wird das Klick- und Kaufverhalten der User berücksichtigt und das neue Album hat noch nicht ausreichend Klicks und Käufe erhalten, um auf der ersten Seite zu landen. Das wird sich mit der Zeit natürlich ändern, du kannst aber in diesem Fall die Suchergebnisse bearbeiten. Über das Ergebnismanagement pushst du das neue Album für den Suchbegriff „Taylor Swift“ einfach nach oben. Behalte dann die Klicks und Käufe im Auge und schaue wie sich die Kennzahlen in der nächsten Zeit verändern.

 

Qualitative Analyse der häufigsten Suchbegriffe im epoq Control Desk vor der Suchergebnisbearbeitung

 

 

Qualitative Analyse der häufigsten Suchbegriffe im epoq Control Desk nach der Suchergebnisbearbeitung

 

Wenn du mehr Infos zum Bearbeiten der Suchergebnisse sammeln möchtest, empfehlen wir dir unseren Blogartikel: Ergebnismanagement: Wie du Ergebnismengen jetzt noch präziser optimieren kannst

 

Analyse der Suchbegriffe ohne Klicks

Diese Liste zeigt dir die Top 500 der meistgesuchten Begriffe, die keine Klicks auf die Suchergebnisse verursacht haben. Das bedeutet, es werden Suchergebnisse gefunden, diese scheinen allerdings nicht relevant zu sein. Hier musst du überprüfen weshalb die Suchergebnisse nicht relevant sind.

Hinweis: Eine Ursache für einen Suchbegriff ohne Klicks könnte sein, dass für diesen Suchbegriff ein Link Finder oder Banner-Eintrag über das Bannermanagement mit direkter Weiterleitung auf eine Landingpage angelegt ist. In diesem Fall werden keine Klicks oder Käufe gezählt. Es ist aber trotzdem sehr gut möglich, dass der Suchbegriff mehrmals im Auswertungszeitraum geklickt wurde.

 

Beispiel:

Du betreibst einen Online Shop für Haushaltswaren und Badezimmer-Accessoires. In der Liste der Suchbegriffe ohne Klicks taucht der Suchbegriff „Badematten“ auf. Ein Blick auf die Suchergebnisse zeigt dir, dass hier nicht alle relevanten Produkte im Online Shop gefunden werden. Beim prüfen der Produktdaten stellst du fest, dass diese Produkte nicht als Badematten sondern als Badteppiche geführt werden. Über das Control Desk kannst du den Suchbegriff so optimieren, dass bei der Suche nach Badematten auch alle Badteppiche gefunden werden. Hierzu legst du einen Thesaurus-Eintrag an und erweiterst Badematten mit Badteppiche. Ob deine Optimierung erfolgreich war siehst du daran ob in den folgenden Tagen der Suchbegriff aus der Liste der Suchbegriffe ohne Klicks verschwindet.

 

Thesaurus-Eintrag für Badteppiche im epoq Control Desk

 

Wenn du mehr zum Thesaurus erfahren möchtest, dann lies folgenden Blogartikel: Wie du Suchergebnisse mit dem Thesaurus semantisch anreicherst

 

Analyse der Nulltreffer-Suchen:

Neben den häufigsten Suchbegriffen und Suchbegriffen ohne Klicks solltest du immer auch ein Auge auf die Nulltrefferliste haben. Diese zeigt dir die Top 500 der meistgesuchten Begriffe ohne Treffer an. Hier musst du prüfen, weshalb es keine Suchergebnisse zu den Suchbegriffen gibt. Oft tauchen hier Service-Seiten auf, die du dann mit einem Link-Finder-Eintrag auf die richtige Seite weiterleiten kannst. Es kommt aber auch vor, dass dort nach Produkten gesucht wird, die eigentlich bei dir im Online Shop verfügbar wären. In diesem Fall musst du dir anschauen weshalb die Produkte nicht gefunden werden. Du kannst so nicht nur deine intelligente Suche optimieren, sondern findest evtl. auch Hinweise zu häufig gesuchten Produkten oder Marken die du in dein Sortiment aufnehmen solltest.

 

Beispiel:

Wir gehen wieder von einem Online Shop für Haushaltswaren und Badezimmer-Accessoires aus. In der Liste der Nulltreffer taucht der Suchbegriff „Vorratsdose“ auf. Du erkennst, dass du passende Produkte zu diesem Suchbegriff in deinem Sortiment hast und prüfst die entsprechenden Produkte. Dabei stellst du fest, dass der Begriff „Vorratsdose“ nicht in den Produktdaten vorkommt und die Produkte als Lunchboxen, Frischhaltedosen oder Aufbewahrungsdosen bezeichnet werden. Auch das kannst du über das Control Desk optimieren, indem du einen Thesaurus-Eintrag anlegst und Vorratsdosen durch die richtigen Suchbegriffe ersetzt. Durch deine Optimierung werden zu dem Suchbegriff „Vorratsdosen“ nun Produkte gefunden. Du kannst die Suchergebnisliste zusätzlich anpassen, indem du über das Ergebnismanagement Produkte ausschließt oder nach ganz oben pushst.

 

Fazit: Die qualitative Analyse lohnt sich

Schau dir die intelligente Suche in deinem Online Shop regelmäßig an, nutze hierfür den Bereich Analyse im Control Desk. Dort findest du wichtige Listen, die dir einen Einblick geben, was deine Kunden in deinem Online Shop genau suchen und wie relevant die Suchergebnisse sind. Wir empfehlen dir die Analyse einmal pro Monat, sowie vor Kampagnen und Events durchzuführen. Damit steigerst du die Conversion Rate über die intelligente Suche und sorgst für Zufriedenheit bei deinen Kunden.

 

Du brauchst Unterstützung bei der qualitativen Analyse? 

Unser Customer Success Team hilft dir gerne weiter

 

War dieser Beitrag hilfreich?

1 von 1 fanden dies hilfreich

Anne-Katharina Frank

Anne ist Head of Customer Success bei epoq. Sie unterstützt unsere Kunden bei der Optimierung der epoq Services im Livebetrieb. Daneben schreibt sie hilfreiche Blogartikel zur effizienten Nutzung unseres Control Desk.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie Tableware24 einen virtuellen Weihnachtsmarkt im Online Shop kreiert

19. November 2019

7 Tipps für einen umsatzstarken Black Friday im E-Commerce

19. September 2019

Wie du themenspezifische Newsletter mittels Themenwelten personalisiert versenden kannst

7. Juni 2019

Wie du die perfekte Startseite für deinen Online Shop gestaltest E-commerce Berlin Expo 2020: Kundenbindung leicht gemacht

Beginne zu tippen und drücke Enter zum suchen