ENGLISCH Personalisierung Software Services (SaaS) Intelligente Suche
Senke die Absprungrate | epoq Search
Guided Selling
Verringere die Retourenquote | epoq Advise/Browse
Recommendation Engine
Erhöhe den Warenkorbwert | epoq Inspire
Personalisierter Shoppingbereich New
Steigere die Wiederkaufrate | epoq Stream
Personalisierte E-Mail
Steigere den Traffic | epoq Connect
Kampagnen & Anwendung Customer Targeting Neu Umsetzung & Expertise KI-Technologie Data Science Integration & Optimierung Customer Service Customer Success Monitoring & Steuerung Control Desk Weitere Themen Partner FAQ Datenschutz
Referenzen Company Software Geeks Team
100% geballte Personalisierungs-Kompetenz – auch ohne Anzug & Krawatte
Jobs
Trägst du auch gerne Turnschuhe und interessierst dich für dieses Internet?
Company News Events
Ob Fachvorträge, Messen oder sonstige E-Commerce-Events – wir sind mal hier, mal dort. Lerne uns kennen!
Presse
Wir entwickeln uns stetig weiter. Neue Kunden, Partner, Produkte und vieles mehr. Informiere dich jetzt!
Blog Insights Erfolgskonzepte Case Studies
Erfahre, wie unsere Kunden personalisieren und ihre KPIs steigern.
Webinare
Wir teilen mit dir unsere Best Practices in Sachen Personalisierung.
Use Cases
Starte mit diesen Use Cases und steigere deine Conversion Rate.
Wissenstransfer Video Clips
Erlebe unsere Services und Use Cases in einem unserer Video Clips.
Web Demos
Wir zeigen dir die verschiedenen Personalisierungsmöglichkeiten live.
Infomaterial Ratgeber
Checkliste, Infografiken, E-Books…
KI-Technologie
Infos rundum unsere Technologie (Produktdaten, KI-Verfahren…).

Case Study

Ankerkraut testete Empfehlungen im Warenkorblayer und steigert den Warenkorbwert um bis zu 6%

Case Study anfordern!
  ENGLISCH Personalisierung Software Services (SaaS) Intelligente Suche
Senke die Absprungrate | epoq Search
Guided Selling
Verringere die Retourenquote | epoq Advise/Browse
Recommendation Engine
Erhöhe den Warenkorbwert | epoq Inspire
New Personalisierter Shoppingbereich
Steigere die Wiederkaufrate | epoq Stream
Personalisierte E-Mail
Steigere den Traffic | epoq Connect
Kampagnen & Anwendung Neu Customer Targeting Umsetzung & Expertise KI-Technologie Data Science Integration & Optimierung Customer Service Customer Success Monitoring & Steuerung Control Desk Weitere Themen Partner FAQ Datenschutz
Referenzen Company Software Geeks Team
100% geballte Personalisierungs-Kompetenz – auch ohne Anzug & Krawatte
Jobs
Trägst du auch gerne Turnschuhe und interessierst dich für dieses Internet?
Company News Events
Ob Fachvorträge, Messen oder sonstige E-Commerce-Events – wir sind mal hier, mal dort. Lerne uns kennen!
Presse
Wir entwickeln uns stetig weiter. Neue Kunden, Partner, Produkte und vieles mehr. Informiere dich jetzt!
Blog Insights Erfolgskonzepte Case Studies
Erfahre, wie unsere Kunden personalisieren und ihre KPIs steigern.
Webinare
Wir teilen mit dir unsere Best Practices in Sachen Personalisierung.
Use Cases
Starte mit diesen Use Cases und steigere deine Conversion Rate.
Wissenstransfer Video Clips
Erlebe unsere Services und Use Cases in einem unserer Video Clips.
Web Demos
Wir zeigen dir die verschiedenen Personalisierungsmöglichkeiten live.
Infomaterial Ratgeber
Checkliste, Infografiken, E-Books…
KI-Technologie
Infos rundum unsere Technologie (Produktdaten, KI-Verfahren…).

Case Study

Ankerkraut testete Empfehlungen im Warenkorblayer und steigert den Warenkorbwert um bis zu 6%

Case Study anfordern!
Zur Übersicht Startseite / Blog / So schließt du Produkte und Kategorien in deinem Online Shop mittels Blacklisting im Control Desk aus

So schließt du Produkte und Kategorien in deinem Online Shop mittels Blacklisting im Control Desk aus

06. Aug 2018 | Etienne Roser | Control Desk | Traffic steigern | Warenkorbwert erhöhen

Produkte oder Kategorien hervorzuheben ist im E-Commerce längst nichts mehr Neues! Manchmal kann es jedoch auch sinnvoll sein, bestimmte Produkte oder Kategorien auszuschließen. Für solche Zwecke bietet dir das Control Desk eine geeignete Funktion: das Blacklisting. Wie du Blacklists erstellst und welche Möglichkeiten dir dabei zur Verfügung stehen, erfährst du in unserem Blogartikel.

 

Diese Inhalte erwarten dich in diesem Blogartikel:

Was ist Blacklisting?

Dein Weg zur individuellen Blacklist
Schritt 1: Gültigkeit/Verknüpfung wählen
Schritt 2: Produkte/Kategorien auf die Blacklist setzen

Unser Fazit: Blacklists erstellen im Handumdrehen

 

Was ist Blacklisting?

Im Gegensatz zum Whitelisting werden beim Blacklisting bestimmte Produkte oder Kategorien ausgeschlossen anstatt priorisiert – entweder für den gesamten Online Shop oder nur für ausgewählte Bereiche. Insgesamt sind über das Control Desk eine globale Blacklist, eine für jedes Onsite-Empfehlungswidget und eine für jedes E-Mail-Empfehlungswidget möglich.

Die Gründe für eine Blacklist können dabei unterschiedlich sein: Kategorien beinhalten ausschließlich Saisonware, gekaufte Gratisprodukte (z. B. ab 100 Euro Einkaufswert, wurde eine Flasche Wein verschenkt) sollen nicht empfohlen werden und gekaufte Gutschein sollen ausgeblendet werden etc.


Bleibe up to date in Sachen Personalisierung: Melde dich zum epoq Newsletter an. Jetzt anmelden!


 

Dein Weg zur individuellen Blacklist

Die Option, eine neue Blacklist für deinen Online Shop bzw. einzelne Bereiche anzulegen, findest du im Control Desk unter dem Reiter „Blacklisting“.

Um dir zu zeigen, wie du problemlos eine Blacklist im Control Desk erstellst, möchten wir dir die Vorgehensweise Schritt für Schritt an einem Beispiel veranschaulichen: Ein Händler, der sein Wintersport-Sortiment über die Sommermonate im Online Shop blacklisten möchte.

 

Schritt 1: Gültigkeit/Verknüpfung wählen

Per Klick auf „Blacklist anlegen“ hast du die Möglichkeit, die gewünschte Gültigkeit und/oder Verknüpfung auszuwählen, d. h. für welchen Bereich deine neue Blacklist gelten soll:

  • Entscheide dich für eine Gültigkeit (global) und/oder Verknüpfung (onsite/offsite). In unserem Beispiel sollen die Wintersport-Kategorien im gesamten Online Shop ausgeschlossen werden, weshalb unsere Wahl auf eine globale Blacklist fällt.
  • Bei der Onsite- und Offsite-Verknüpfung stehen dir verschiedene Alternativen zur Auswahl, je nach Anzahl der vorhandenen Widgets. Die Gültigkeit „global“ kann nur einmal ausgewählt werden, danach ist sie nicht mehr unter „Blacklist anlegen“ sichtbar. Es ist möglich die Gültigkeit auf „global“ zu setzen und Onsite- sowie Offsite-Verknüpfungen zu nutzen.
  • Du hast deine Entscheidung getroffen? Dann musst du nur noch deine neue Blacklist speichern.
Der Screenshot zeigt ein Beispiel für Blacklisting im Control Desk: Bei einer globalen Blacklist werden Produkte, Kategorien und Attribute im gesamten Online Shop ausgeschlossen.
Beispiel für Blacklisting: Bei einer globalen Blacklist werden Produkte, Kategorien und Attribute im gesamten Online Shop ausgeschlossen

In der Blacklisting-Übersicht hast du alle relevanten Informationen zu deiner neuen Blacklist auf einen Blick: die Art der Gültigkeit/Verknüpfung, das letzte Änderungsdatum sowie die enthaltenen Produkte, Kategorien und Attribute. Daneben kannst du deine Blacklists hier jederzeit aktivieren bzw. deaktivieren, deren Gültigkeit/Verknüpfung bearbeiten, mittels Editor Produkte, Kategorien und Attribute zuweisen oder den Eintrag komplett löschen.

 

Schritt 2: Produkte/Kategorien auf die Blacklist setzen

Nachdem deine neue Blacklist erfolgreich angelegt wurde, kannst du über den Editor entscheiden, welche Produkte, Kategorien und Attribute nicht mehr im Online Shop erscheinen sollen. Klicke dafür einfach auf das Stiftsymbol im Blacklisting-Bereich:

  • Im linken Fenster kannst du deine Auswahl treffen, z. B. Marke, Farbe oder Kategorie. Für unser Beispiel ist es sinnvoll, Kategorien aus dem Bereich Wintersport auszuschließen. Um die betreffenden Kategorien zu finden, kannst du entweder über das Suchfeld eine Suche starten oder die jeweiligen Kategorien direkt händisch selektieren, in unserem Fall die Kategorien „Ski“ und „Snowboard“.
  • Sollen doch nur einzelne Produkte ausgeschlossen werden, erfolgt dies über die Produktsuche. Im Gegensatz zur Kategorienauswahl ermöglicht dir dieses Vorgehen Produkte einzeln hinzuzufügen bzw. wieder zu löschen.
  • Nach Auswahl der Kategorien findet sich auf der rechten Seite die Ergebnismenge, d. h. alle dazugehörigen Produkte samt Bild, Bezeichnung, Artikelnummer und Preis. Hier kannst du außerdem per Klick auf einen der angezeigten Artikel die entsprechende Produktdetailseite aufrufen und deine Selektion bei Bedarf zurücksetzen.
  • Wenn du die gewünschten Kategorien ausgewählt hast, kannst du abschließend deine Blacklist speichern – und bist damit fertig mit der Erstellung und Anpassung deiner individuellen Blacklist. Initial wird die Blacklist von unserem Customer Success Team eingerichtet. Anschließend kann sie eigenständig bearbeitet werden.
Der Screenshot zeigt ein Beispiel für Blacklisting im Control Desk: Durch Selektion der gewünschten Kategorien ist ein individuelles Blacklisting möglich.
Beispiel für Blacklisting: Durch Selektion der gewünschten Kategorien ist ein individuelles Blacklisting möglich

Du hast bereits mit der Funktion des Blacklistings im Control Desk gearbeitet? Dann berichte uns gerne von deinen Erfahrungen!


Bleibe up to date in Sachen Personalisierung: Melde dich zum epoq Newsletter an. Jetzt anmelden!


 

Unser Fazit: Blacklists erstellen im Handumdrehen

Das Ausschließen einzelner Artikel oder ganzer Kategorien kann im E-Commerce aus verschiedensten Gründen, z. B. wegen der Saisonalität der Produkte oder bei Aktions-Käufen, Sinn ergeben. Ganz egal: Mit Hilfe des Control Desk ist das Blacklisting stets ein Kinderspiel. Ein paar Klicks genügen – und schon hast du eine neue Blacklist erstellt!

 

Logge dich jetzt in dein Control Desk ein und starte mit dem Blacklisting. Du hast noch keinen Control Desk Zugang? Hier kannst du deinen Account beantragen » Control Desk Account beantragen

 

Hast du Fragen oder Anregungen? Dann nutze gerne unseren Kommentarbereich!

War dieser Beitrag hilfreich?

Beitrag teilen

Etienne Roser

Werkstudent Marketing

Etienne sammelte als Werkstudent Marketing Erfahrung in Sachen Personalisierung. In seinen Aufgabenbereich fiel dabei speziell die Content-Erstellung, z. B. für unseren Blog oder unsere Social-Media-Kanäle. Neben seiner Tätigkeit bei epoq studierte Etienne Marketing/Vertrieb/Medien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Blogartikel könnten dich auch interessieren
Blogpost

Die wichtigsten Kennzahlen im E-Mail-Marketing: So misst du den Erfolg

E-Mail-Marketing ist ein wirkungsvolles Instrument, um eine Verbindung zu Shopkunden aufzubauen und sie zum erneuten Shopbesuch zu bewegen. Doch woher weißt du, dass dein E-Mail-Marketing erfolgreich ist? Welche Kennzahlen im E-Mail-Marketing entscheidend sind und wie du damit die Erreichung deiner Ziele kontrollieren und deinen Erfolg messen kannst, verraten wir dir in diesem Blogartikel.

Sarah Birk: 23. Jul 2021

Mehr Erfahren
Blogpost

Mit One-to-One-Marketing im E-Commerce personalisierte Kundenerlebnisse schaffen

One-to-One-Marketing ermöglicht Shopkunden, ihren individuellen, personalisierten Shop vorzufinden. Mit spezieller Software kann dabei eine personalisierte Customer Experience entlang der gesamten Customer Journey geschaffen werden, die zu einer Steigerung der Conversion Rate führen kann. Ein ansprechendes Kundenerlebnis zu kreieren, indem sich Kunden zum Beispiel gut beraten fühlen oder über eine intelligente und personalisierte Suche schnell genau das finden, was sie suchen, sollte im Interesse eines jeden Shopbetreibers sein. Wie sich das umsetzen lässt und welche Bedeutung Maßschneiderung für das personalisierte Kundenerlebnis hat, verraten wir dir jetzt.

Sarah Birk: 18. Jun 2021

Mehr Erfahren