Blog

Wertvolle Impulse für deinen Online Shop

Wertvolle Newsletter-Tipps für den E-Commerce

14. November 2018

Fanny Goldbach

Traffic steigern

Newsletter sind ein mächtiges Werkzeug, mit denen du deine Kundenbindung stärken und deinen Absatz steigern kannst. Hat sich jemand zu deinem Newsletter angemeldet, solltest du die Chance nicht verpassen, ihn von deinem Produktsortiment zu überzeugen. In diesem Blogartikel haben wir uns darauf konzentriert, dir unsere besten Tipps zum Texten, Layouten und Personalisieren zu zeigen.

Bevor wir mit den Newsletter-Tipps loslegen, möchten wir nochmal kurz auf die Merkmale eines Newsletters eingehen.

Der Newsletter

  • wird in regelmäßigen Abständen verschickt,
  • richtet sich an eine große Auswahl von Empfängern oder auch den gesamten Verteiler,
  • behandelt meistens mehrere Inhalte und verschafft einen kurzen Überblick,
  • eignet sich ideal zur Kundenbindung und Absatzsteigerung.

Davon unterscheidet sich z. B. das E-Mailing. Hier wird nur etwas zu einer speziellen Aktion verschickt und das auch nur an eine ausgewählte Zielgruppe.

Hier siehst du schon, dass du im Newsletter eine breite Masse an Empfängern, mit unterschiedlichen Interessen, bedienst. Gleichzeitig hast du hier auch die Plattform mehrere Inhalte anzusprechen.

Somit stehst du nun vor der Herausforderung, die einzelnen Inhalte griffig und auf den Punkt anzuteasern, damit jeder schnell den Inhalt findet, der ihn interessiert. Zusätzlich solltest du eine Portion Personalisierung einbauen, damit deine Empfänger sich nicht als Teil eines Massen-E-Mailings sehen und jeder einzelne Empfänger einzigartigen Content erhält.

Jetzt stehen die Voraussetzungen fest und wir können mit den Newsletter-Tipps loslegen:

 

Unsere Newsletter-Tipps zum Texten

Gib deinem Newsletter einen Rahmen

Auch wenn dein Newsletter verschiedene Inhalte anteasert, kannst du deine Empfänger trotzdem an die Hand nehmen und deinen Newsletter mit einem übergreifenden Thema versehen, sodass ein roter Faden zu erkennen ist. Das erleichtert dir auch das Anschreiben und die Betreffzeile zu formulieren.

Betreffzeile: Wecke das Interesse deiner Empfänger

Die Betreffzeile ist, wie in den meisten Ratgebern beschrieben, der Dreh und Angelpunkt deines Newsletters. Denn hier entscheiden deine Empfänger, ob sie die E-Mail öffnen oder auch nicht. Wecke hier das Interesse deiner Empfänger durch eine spannende Formulierung. Den wichtigsten Inhalt solltest du direkt an den Anfang deiner Betreffzeile stellen, da diese auch oft nur überflogen wird. Damit auch auf dem Smartphone die Chance besteht, alles lesen zu können, solltest du dich auch möglichst kurz halten. Vermeide auch Spam anfällige Wörter, wie „kostenlos“, um nicht im Spam-Ordner zu landen.

Persönliche Anrede

Nutze gleich zu Beginn die Chance und spreche deine Empfänger persönlich an. Setze einfach in deinem E-Mail-Programm eine Variable oder einen Tag an der vorhergesehenen Stelle des Namens ein. Dadurch kann das Programm den jeweiligen Namen der Empfänger beim Versand automatisch einsetzen.

Die hohe Kunst des Schreibens

Die größte Herausforderung beim Formulieren des Anschreibens liegt darin, einen eigenen Schreibstil zu entwickeln. Allerdings gibt es auch einige einfache Regeln, an denen du dich orientieren kannst:

→ Kurze Absätze, kurze Sätze, kurze Wörter – kurz gesagt: schreibe einfach und verständlich. Nichts schreckt mich persönlich mehr ab, als eine lange E-Mail mit Fließtext, ohne jegliche Zwischenüberschriften und Unterteilungen. Das geht sicher nicht nur mir so. Daher solltest du deinen Text klar strukturieren und das Ganze möglichst kurz halten.

Streiche auch inhaltliche Doppelungen aus deinen Newslettern.

Stelle den Mehrwert, den deine Kunden durch deinen Newsletter erhalten, deutlich heraus. Denn die Newsletter werden von deinen Empfänger nur schnell überflogen und nicht Wort für Wort gelesen. Wie auch in der Betreffzeile, sollte daher auch das wichtigste am Anfang stehen.

→ Ein weiterer Tipp, den du einfach umsetzen kannst: Spreche deine Empfänger durch eine direkte Ansprache an. Dadurch ist dein Text einfacher zu lesen und es entsteht keine künstliche Distanz zu deinen Empfängern.

Für den eigenen Schreibstil gibt es allerdings auch noch einen Tipp, den wir dir gerne mitgeben:

→ Dein Schreibstil sollte sich an deiner Corporate Identity orientieren. Das heißt, wenn dein Unternehmen auf der Website locker flockig schreibt, sollte das auch auf den Social Media Kanälen und E-Mails eingehalten werden. Finde hier mit deinem Team einen eigenen Stil und schaffe so einen Wiedererkennungswert.

 

Unser Newsletter Tipp zu personalisierten Inhalten

Deine Empfänger persönlich anzusprechen ist heute kein Hexenwerk mehr. Jetzt geht es aber darum individuelle, und auch personalisierte Inhalte in deine Newsletter zu integrieren.

Das ist möglich, wenn du mehr über deine Empfänger weißt, als nur deren Namen. Das schaffst du, indem du das Klick- und Kaufverhalten deiner Kunden in deinem Online-Shop trackst. Dadurch kannst du jedem einzelnen Adressaten für deinen Newsletter personalisierte Empfehlungen anbieten. Die Empfehlungen sollten dabei thematisch zu deinem Newsletter passen. So solltest du in deinem E-Commerce Backend auswählen können, zu welchem Thema die personalisierten Empfehlungen berechnet und ausgespielt werden sollen. Dabei kannst du die Produkte durch ausgewählte Kategorien, Farben und z. B. Sale-Aktionen eingrenzen.

Hier siehst du ein Beispiel von baumarkt direkt mit personalisierten Empfehlungen aus der Kategorie Laubentferner:

 

Personalisierte Empfehlungen passend zum Newsletter-Thema

 

Der grün markierte Bereich mit den Empfehlungen sieht bei jedem Empfänger mit einer vorhandenen Klick-und Kaufhistorie anders aus. Eine Fallback-Strategie mit Topsellern kann zusätzlich hinterlegt werden.

Wenn bei dir jetzt die DSGVO-Glocken läuten: Das Tracking des Kundenverhalten unterliegt strengen Datenschutzrichtlinien. Personenbezogene Daten werden hierfür nicht benötigt.

Unsere Newsletter Tipps zum Layout und Design

Nicht nur dein Text soll Lust auf mehr machen, sondern auch dein Design. Gestalterisch gibt es viele Möglichkeiten, deine Kunden dazu zu bringen bis zum Ende zu scrollen. Das können grafische Elemente sein, die vom Anfang des Newsletters bis zum Ende führen und zum Scrollen animieren. t3n hat einige gute Newsletter Beispiele zusammengefasst, die durch das Design die Leser zum scrollen animieren.

Die Aufmerksamkeit soll auf dein CTA gerichtet werden

Mit dem Design hast du auch nochmal Einfluss darauf, deine Empfänger dazu zu bringen, mit deinen Call-to-Actions zu interagieren. Du kannst den Blick deiner Empfänger lenken und visuell bestimmte Elemente hervorheben. Wähle also für deine Primärbuttons eine Kontrastfarbe.

Zusätzlich kannst du dir den Priming-Effekt aus der Psychologie zu Nutzen machen. Dabei bereitest du deine Leser auf den Call-To-Action mit visuellen Elementen oder Texten vor, sodass dieser gleich darauf vorbereitet wird. Bei einer Rabattaktion kannst du z. B. den angebotenen Rabatt in der gleichen Farbe gestalten, wie den Call-To-Action, damit die Assoziation schnell hergestellt werden kann. Mehr zum Priming-Effekt wird bei Ryte super erklärt.

Auch der Inhalt deiner Bilder hat Einfluss auf die Blicklenkung deiner Empfänger. Ist z. B. eine Person auf deinem Bild zu sehen, sollte deren Blick idealerweise in die Richtung eines wichtigen Elements gerichtet sein und nicht auf den Papierkorb des E-Mail-Postfachs ;-).

Richtiges Einbinden von Bildern

Bei der Verwendung von Bildern ist es wichtig, dass du einen ALT-Text hinterlegst. Dieser erscheint, wenn das E-Mail-Programm die Anzeige von Bildern in E-Mails unterbindet. Hier beschreibst du kurz, was das Bild darstellt. Verlinkt das Bild  auf eine Seite, beschreibe auch, wohin verlinkt wird.

Zudem solltest du darauf achten, dass deine Bilder keine großen Ladezeiten verursachen. Binde daher die Bilder nur in der Größe ein, in der sie maximal angezeigt werden.

Die wichtigsten Tipps als Checkliste

Das war bisher viel Input für dich? Dann haben wir die wichtigsten Tipps in einer Checkliste zum Abhaken hier für dich. Lass sie dir einfach direkt ins Postfach schicken:


Datenschutz und -sicherheit sind uns wichtig. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

 

Fazit: Gezielt den Mehrwert herausstellen und Relevanz bieten

Wie schon zu Beginn erwähnt, wird in Newslettern einiges an Inhalt gebündelt und vermittelt, mit dem Ziel, die Kunden wieder in den Online-Shop zu führen. Damit das für die Leser nicht zu viel wird, musst du bei deinem Text einiges beachten, damit deine Leser schnell den Mehrwert erkennen. Zudem gibt es inzwischen die Möglichkeit, für jeden einzelnen Empfänger den Newsletter zu personalisieren und somit für eine hohe Relevanz zu sorgen. Um das Ziel deines Newsletters weiter zu unterstützen, kannst du zudem visuelle Elemente nutzen, die deine Empfänger beeinflussen.

 

Du möchtest mehr zu den personalisierten Empfehlungen im Newsletter erfahren?

Dann lies jetzt die Case Study dazu!

Case Study: Mehr Traffic über die personalisierte E-Mail

Mehr Infos zu unserer personalisierten E-Mail >>

Hast du Fragen oder Anregungen zu diesem Artikel? Verwende gerne die Kommentarfunktion!

War dieser Beitrag hilfreich?

Fanny Goldbach

Marketing Manager

Fanny ist als Marketing Manager Teil des epoq-Teams. Sie erstellt Konzepte für Landingpages und Marketing-Kampagnen. Zusätzlich ist sie im Online Marketing im Bereich Website-Optimierung tätig.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie du E-Mail-Marketing-Automation für deinen Online-Handel umsetzen kannst

18. Oktober 2018

Mit Transaktions-Mails den Traffic und das Engagement erhöhen

16. Oktober 2018

E-Mail-Marketing-Beispiele mit personalisierten Inhalten

21. August 2018

Wie du E-Mail-Marketing-Automation für deinen Online-Handel umsetzen kannst Big Data im E-Commerce – das solltest du wissen

Beginne zu tippen und drücke Enter zum suchen