Zur Übersicht Startseite / Blog / After-Sales-Beispiele: Wie Rose, TUI und artegic Kunden in den Shop zurückholen

After-Sales-Beispiele: Wie Rose, TUI und artegic Kunden in den Shop zurückholen

25. Aug 2022 06:00 | Traffic steigern

Wenn ein Kunde bei dir im Shop etwas kauft, hast du das erste Ziel erreicht. Jedoch ist es sehr wichtig, dem Kunden auch nach dem Kauf zur Seite zu stehen. Die Kosten der Betreuung von Stammkunden sind durchschnittlich fünf mal geringer als die Neukundengewinnung.¹ Durch After-Sales-Maßnahmen kannst du also die Wiederkaufrate sowie deine Umsätze erhöhen und dabei sogar noch Kosten sparen. Wie du dein After-Sales-Management auf eine neue Stufe bringen und einen Closed Loop im E-Commerce erzeugen kannst, erfährst du im folgenden Artikel anhand von den zwei Beispielen ROSE und TUI. Außerdem erhältst du nützliche Tipps von artegic, wie du das Potenzial von Transaktionsmails ausschöpfen kannst.

 

Diese Inhalte erwarten dich in diesem Blogartikel:

Die Rolle von Personalisierung im After Sales

ROSE – Newsletter-Ausspielung auf Basis der Online Customer Journey
1. Personalisierung im Newsletter
2. Delivery Tracking als Potenzial für neue oder bezugnehmende Inspiration
3. Personalisierung entlang der Onsite-Journey

TUI – Dynamische Preisausspielung im Newsletter
Anpassung an den dynamischen Tourismusmarkt
Darstellung der Angebote

artegic – Besonderheiten von Transaktionsmails im E-Mail-Marketing

Fazit: Mit den richtigen After-Sales-Maßnahmen zur langfristigen Kundenbindung

 

Wenn du Grundlegendes zum Thema After Sales erfahren möchtest, empfehlen wir dir unseren Blogartikel Nach dem Kauf ist vor dem Kauf: Erfolgreiche After-Sales-Maßnahmen für eine starke Kundenbindung im E-Commerce.

Die Rolle von Personalisierung im After Sales

Dass After Sales im E-Commerce von großer Bedeutung ist, steht außer Frage. Dennoch verpassen viele Händler die Möglichkeit, es richtig einzusetzen. Ein Schlüssel für erfolgreiche Maßnahmen nach dem Kauf, ist die Personalisierung. Diese kann nämlich nicht nur vor und während des Kaufprozesses stattfinden, sondern auch in die After-Sales-Maßnahmen eingebunden werden.

So kannst du deinen Kunden in personalisierten E-Mails beispielsweise individuell auf den Kunden abgestimmte Cross- und Upselling-Produkte zeigen, um den Traffic und auch deinen Umsatz im Shop zu erhöhen. Durch persönliche Ansprachen und relevanten Content wird der Käufer außerdem an deinen Shop erinnert und die Kundenbeziehung positiv beeinflusst. Mithilfe von Erinnerungen kannst du ebenfalls Kunden zurück in deinen Shop holen, welche beim letzten Besuch die Webseite ohne Conversion verlassen haben. Das funktioniert mit einer Follow-Up-Mail. Dadurch kannst du deinem Kunden ermöglichen, genau da weiter zu stöbern, wo er das letzte Mal stehen geblieben ist.


Bleibe up to date in Sachen Personalisierung: Melde dich zum epoq Newsletter an. Jetzt anmelden!


Eine personalisierte Betreuung im Zeitraum zwischen Bestellung und Ankunft der Ware beim Kunden sorgt ebenfalls für einen Kundenbindungseffekt. Hierfür eignet sich der Einsatz von Transaktionsmails ganz besonders, die Informationen zur Bestellung deiner Kunden enthalten.

Wie das Ganze in der Praxis aussehen kann, zeigen die Beispiele von ROSE und TUI.

ROSE – Newsletter-Ausspielung auf Basis der Online Customer Journey

Ein Beispiel für personalisiertes E-Mail-Marketing ist der Newsletter des Unternehmens ROSE. Dieses verkauft unter der Marke ROSE zum einen selbst Fahrräder im Premium-Lifestyle-Segment und ist zum anderen Händler für diverse Produkte verschiedener Marken rund ums Fahrrad. Durch das breit gefächerte Portfolio, hat der Online Shop einen stark heterogenen Kundenstamm.

Hier stellt sich also die Frage, wie ROSE die einzelnen Kunden nach einem Kauf begeistern und zurück auf die Plattform holen kann.

1. Personalisierung im Newsletter

Durch Newsletter erhält der Kunde immer wieder neue individuelle Impulse und Inspirationen. Bei einer großen Vielfalt an Kundengruppen, können außerdem relevante Thematiken an kleinere Empfängerkreise und segmentiert nach Kaufverhalten, versendet werden. So können beispielsweise Kunden von E-Bikes, Informationen zu neuer Technik erhalten, welche für den sportlichen Rennradfahrer gar nicht interessant wären. Auch passgenaue saisonale Thematiken können somit an bestimmte Kunden gesendet werden.

Auf Produktebene kann der Newsletter ebenfalls weiter angepasst werden. Je nach Verhalten und Historie des Kunden, können die Newsletter sogar 1:1 personalisiert ausgespielt und mit relevanten Produkten und individuellen Angeboten versehen werden. Es werden immer wieder neue Impulse gesetzt und Kommunikationsanlässe genutzt wie z. B. Empfehlungen mit Bezug zur vorherigen Session, Tracking-Mails, passendes Zubehör etc.

Auf diesem Bild sieht man einige Beispiele von dem personalisierten Newsletter des ROSE Online Shops.
Personalisierte Newsletter, die die Stimmung des Kunden treffen, sorgen für eine gezielte Ansprache. (Quelle: Screenshot Beispielnewsletter von rosebikes.de)

2. Delivery Tracking als Potenzial für neue oder bezugnehmende Inspiration

Kommunikation direkt nach der Bestellung und im Lieferzeitraum bieten im After-Sales-Management großes Potential für neue oder bezugnehmende Inspiration. Da der Kunde nach der Bestellung sehr gespannt ist und man von hohem Engagement ausgehen kann, sind die Öffnungsraten solcher Mails mit bis zu 80 % besonders hoch.²

ROSE geht hier, neben der klassischen After-Sales-Kommunikation, noch einen Schritt weiter: Durch ein owned Versandtracking erreicht das Unternehmen eine Vielzahl von After-Sales-Sitzungen der Kunden, da diese ihr Paket live verfolgen können. Dieser Touchpoint beim Versand liegt ansonsten häufig bei Drittanbietern, die ihr eigenes Tracking anbieten. Hier bieten sich, ähnlich wie beim Newsletter (wie unter Punkt 1 beschrieben), ebenfalls eine Vielzahl von Personalisierungsmöglichkeiten, um dem Kunden relevante Inhalte und Angebote zu bieten und Cross- und Upsells zu ermöglichen.

Auf diesem Bild sind After Sales Beispiele in Form von Delivery Tracking von ROSE zu sehen.
Mittels Sendungsverfolgungen kann der Kunde seine Bestellung verfolgen und sieht weitere Angebote des Shops. (Quelle: Screenshot von rosebikes.de)

3. Personalisierung entlang der Onsite-Journey

Gelangt der Kunde beispielsweise durch eine E-Mail oder über andere Wege in den Shop, kann auch hier durch Personalisierung die Relevanz nach dem Kauf hochgehalten werden. ROSE gelingt dies z. B. durch

  • eine angepasste Startseite, auf der Kunden die vorherige Session wieder aufnehmen können,
  • das Anzeigen von passendem Zubehör auf der Produktdetailseite,
  • das Anzeigen von „Must-Have-Zubehör“ im Warenkorblayer oder auch
  • der Onsite Tracking Page zur Sendungsverfolgung.
Hier sieht man Maßnahmen von ROSE zur Personalisierung der Onsite-Journey.
So werden die Beispiele zur Startseite, Zubehörvorschläge, „Must-Haves“ und Sendungsverfolgungen dargestellt. (Quelle: Screenshot von rosebikes.de)

Was hast du in deinem Shop bereits unternommen, um den Kunden personalisiert und individuell anzusprechen und ihn somit zum erneuten Shopbesuch zu bewegen? Hinterlasse uns gerne einen Kommentar!

TUI – Dynamische Preisausspielung im Newsletter

TUI ist ein Reiseveranstalter aus Deutschland, der nicht nur für die Kreation von Urlaubsreisen, sondern auch für deren Vermarktung verantwortlich ist.

Neben Follow-Up-Mails mit begleitenden Informationen zu Bestellungen oder Buchungen, ist ein Newsletter ebenfalls ein wichtiger Bestandteil der E-Mail-Kommunikation bei TUI. Der Kunde kann demzufolge mit Content, Produkten, Empfehlungen oder Angeboten angesprochen werden, um unter anderem Traffic für die Website zu generieren.

Anpassung an den dynamischen Tourismusmarkt

Für TUI ist es von großer Bedeutung, die Newsletter stets aktuell und relevant zu gestalten. Denn in der Reisebranche ist Pricing höchst dynamisch und sensibel. Schließlich sind die Preise stark abhängig von der Auslastung und können in kurzen Zeitabständen stark schwanken.

Um zu gewährleisten, dass die Preise neben der Website auch in den E-Mails stets aktuell sind, nutzt TUI dynamisches Pricing im Newsletter. Zum einen werden so immer die aktuellen Preise im Newsletter angezeigt, auch wenn dieser erst Tage nach der Versendung geöffnet wird. Zum anderen können nicht mehr verfügbare Angebote ausgeblendet werden, um Frust beim Kunden zu vermeiden.


Bleibe up to date in Sachen Personalisierung: Melde dich zum epoq Newsletter an. Jetzt anmelden!


Auch eine manuelle Anpassung, z. B. bei Angeboten von Hotels oder Flügen, kann eingesetzt werden. Somit schafft TUI es, ihren Newsletter für ihre Kunden selbst bei dem dynamischen Tourismusmarkt stets mit relevanten Inhalten für den Benutzer und aktuellen Preisen aus ihrem System zu füllen.

Zu sehen ist eine E-Mail mit dynamisch angepassten Angeboten von TUI als After Sales Beispiel.
Durch dynamische Newsletter bekommt der Kunde stets aktuelle Angebote. (Quelle: Screenshot E-Mail von tui.com)

Darstellung der Angebote

Neben der dynamischen Preisbildung ist die Darstellung der Angebote im Newsletter ein wichtiger Aspekt. Alle wichtigen Informationen neben dem Call-to-Action (CTA) sorgen dafür, dass der Benutzer auf einen Blick sieht, worum es geht und dass sein Interesse geweckt wird.

TUI setzt hier bspw. auf „X % sparen!“, um dem Kunden zu zeigen, wie viel günstiger dieses Angebot ist. Zusätzlich kann durch „Streichpreise“ Aufmerksamkeit erzeugt und wichtige Information zu alten und neuen Preisen übermittelt werden.

Darstellung eines Streichpreis im TUI Newsletter.
Mit Streichpreisen und Darstellungen der wichtigsten Informationen, sieht der Kunde alles auf einen Blick. (Quelle: Screenshot E-Mail von tui.com)

artegic – Besonderheiten von Transaktionsmails im E-Mail-Marketing

Wie bereits angedeutet, spielen Transaktionsmails eine bedeutende Rolle im E-Mail-Marketing. Unter Transaktionsmails versteht man beispielsweise die Bestell- oder Versandbestätigung, die Kunden nach einem Kauf erhalten. Sie haben eine extrem hohe Relevanz, da sie sich direkt auf den getätigten Kauf beziehen und vom Kunden erwartet werden. Daher ist es nicht überraschend, dass diese Mails eine Öffnungsrate von 60-80%² aufweisen – ein Vielfaches von dem, was man mit sonstigen Marketing-Mails erreicht.

Dieses Potenzial solltest du dir nicht entgehen lassen. Transaktionsmails kannst du dabei u. a. für die folgenden Zwecke einsetzen:

  • Zusatzinfos bereitstellen,
  • Zufriedenheitsbestätigung einholen,
  • Bewertung abfragen,
  • Opt-Ins gewinnen, indem du auf deinen Newsletter hinweist.
Hier sind Beispiele für Transaktionsmails zu sehen.
So können Transaktionsmail gestaltet werden. (Quelle: Transaktionsmails von REWE, BESTSECRET und Lieferando)

Indem du den Transaktionsmoment abpasst, kannst du eine automatisierte Kommunikationsstrecke starten – von der Bestell- und Versandbestätigung über die Weiterempfehlung bis hin zu einer „Wir vermissen Sie“-E-Mail nach einer gewissen Zeit nach dem Kauf.

Um schließlich das volle Potenzial der Transaktionskommunikation zu nutzen, ist eine stetige Optimierung ganz entscheidend. Durch multivariates Testing, bei dem z. B. verschiedenen Betreffzeilen, Button-Farben, Call-to-Actions, Key Visuals etc. kombiniert werden, kannst du testen, für welches Kundensegment welche Kombination am besten funktioniert.

Fazit: Mit den richtigen After-Sales-Maßnahmen zur langfristigen Kundenbindung

Diese After-Sales-Beispiele zeigen dir, mit welchen Maßnahmen du deine Kunden langfristig binden kannst. ROSE, TUI und artegic zeigen, wie wichtig es ist, auch nach dem Kauf mit dem Kunden zu kommunizieren. Durch personalisierte und dynamische E-Mails, kann ein Mehrwert für Kunden und Händler geboten werden, der dir dabei hilft, den Kunden nach einem Kauf nicht zu verlieren und eine 1:1-Kommunikation zu erreichen.

Quellen: ¹ WuV, ² artegic

Vortrag auf dem Personalisation Experience Day 2021

Im Rahmen des PXD 2021 (Personalisation Experience Day) waren die folgenden Experten bei dem Webinar „Close the Loop“ zu Gast und berichteten von verschiedenen After-Sales-Maßnahmen, um Kunden erfolgreich in den Shop zurückzuholen. Von links: Stefan von Lieven (CEO & Co Founder bei artegic), Sebastian Bomm (Director UX & Customer Intelligence bei ROSE Bikes) und Lydia Desch (Customer Relationship Manager bei TUI).

Du willst noch mehr zu diesen After-Sales-Beispielen erfahren?
Schau dir die Webinar-Aufzeichnung an!

Webinar

Webinar-Auf­zeich­nung – Close the Loop (#epoqPXD21)

In diesem Slot zeigen die Speaker, wie Personalisierung im After Sales genutzt werden kann und geben Input zur Anwendung personalisierter Newsletter.

23. Sep 2021

Mehr erfahren

Mehr Infos zur personalisierten E-Mail –>

Hast du Fragen oder Anregungen? Teile sie gerne über unsere Kommentarfunktion!

War dieser Beitrag hilfreich?

Beitrag teilen

Jonathan Hermann

Werkstudent Marketing

Joni sammelt als Werkstudent im Marketing Erfahrung in Sachen Personalisierung. In seinen Aufgabenbereich fällt dabei speziell die Content-Erstellung, z. B. für unseren Blog oder unsere Social-Media-Kanäle. Außerdem kümmert er sich um die Pflege der englischen Seite. Neben seiner Tätigkeit bei epoq studiert Joni Marketingkommunikation und Werbung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Blogartikel könnten dich auch interessieren
Blogpost

Erfolgreicher E-Commerce: 10 Wege, deine Conversion Rate zu steigern

Die Conversion Rate ist einer der wichtigsten KPIs, um den Erfolg und die Effektivität deiner Online-Marketing-Maßnahmen zu messen. Steigt sie an, hast du die ideale Ausgangsbasis, um mehr Kunden zu gewinnen und höhere Umsätze zu generieren. Erfahre in diesem Beitrag, welche Conversions im E-Commerce entscheidend sind, welche Faktoren die Conversion Rate beeinflussen und wie du sie optimieren kannst.

Nadine Roth: 20. Sep 2022

Mehr erfahren
Blogpost

Datensilos im E-Commerce: Warum sie ein Problem sind und wie du es löst

Um als Online-Händler erfolgreich zu sein, ist es wichtig, dass allen Mitarbeitern die notwendigen Daten zur Verfügung stehen und diese leicht zugänglich sind. Datensilos führen hier vielfach zu Problemen. Durch den Aufbruch dieser Silos kann der Erfolg deines E-Commerce gesteigert und insbesondere auch die Personalisierung optimiert werden. Was Datensilos sind und wie sie entstehen, erklären wir dir im folgenden Artikel. Außerdem zeigen wir dir die Probleme auf, die Datensilos generell und in Bezug auf Personalisierung mit sich bringen sowie Wege, diese Silos aufzubrechen.

Sarah Birk: 13. Sep 2022

Mehr erfahren