Zur Übersicht Startseite / Blog / Digitales Storytelling mit dem Control Desk personalisieren: Emotional Commerce 2.0

Digitales Storytelling mit dem Control Desk personalisieren: Emotional Commerce 2.0

04. Okt 2017 03:00 | Control Desk | Warenkorbwert erhöhen

Digitales Storytelling ist bereits in einigen Online-Shops zu finden. Es ermöglicht ein themenspezifisches Shoppen z. B. durch die Positionierung von Produkt-Empfehlungen zu einem bestimmten Thema wie z. B. dem Ski-Urlaub. Um eine individuelle Kundenansprache für das Storytelling zu ermöglichen, kann der Storytelling-Ansatz mit der individuellen Kaufhistorie der Online-Shopper kombiniert werden. Zusätzliche Kaufanreize werden gesetzt, die den Warenkorb füllen – Emotional Commerce 2.0. Wie das funktioniert, zeigen wir in diesem Blogartikel.

 

Dieser Inhalt erwartet dich in diesem Blogartikel:

Digitales Storytelling (Emotional Commerce 1.0)
Personalisiertes Storytelling (Emotional Commerce 2.0)
Umsetzung mit der Reco Engine epoq Inspire
Technischer Hintergrund zu dem Feature Themenwelten
Fazit: Kunden emotional binden und den Warenkorbwert steigern

 

Digitales Storytelling (Emotional Commerce 1.0)

Durch die passende Positionierung von Produkt-Empfehlungen zu einem bestimmten Thema, kann der Verkauf dieser über digitales Storytelling gefördert werden. Um eine digitale Story zu erstellen, müssen passende Themen zum Produktsortiment ermittelt werden. Für einen Online-Shop mit Sportbekleidung eignet sich z. B. eine Themenseite, die im Winter die Ski-Ausrüstung hervorhebt unter dem Thema Ski-Urlaub. Die Story zu diesem Thema kann in den Wintermonaten in den Shop eingebunden werden: Im Menü, durch einen Banner auf der Kategorie-Seite und über die intelligente Suche zum Keyword Ski. In diesem Zusammenhang ist die Einbindung von Influencern möglich, die zusätzlich in einer Story für bestimmte Produkte werben.

Digitales Storytelling über einen Banner anteasern.
Banner zum Keyword Ski (Quelle: epoq Demo-Shop)

Wie wird nun eine Story im Shop implementiert? Steht das Thema, muss passender Content erstellt und Bildmaterial ausgesucht werden. Danach folgt die Erstellung einer HTML-Seite für den Shop, die Platzhalter für die Produkt-Empfehlungen beinhaltet. Im Shop-Backend können hierzu Empfehlungen manuell zusammengestellt und in der Themenseite platziert und damit digitales Storytelling betrieben werden. Der Nachteil hierbei ist, dass der Pflegeaufwand für den Shopbetreiber sehr hoch ist, da die passenden Produkte manuell ermittelt werden müssen. Zudem ist es manuell schwer machbar dem Online-Shopper seine individuelle Story in Echtzeit zu präsentieren.


Bleibe up to date in Sachen Personalisierung: Melde dich zum epoq Newsletter an: Jetzt anmelden!


 

Personalisiertes Storytelling (Emotional Commerce 2.0)

Der Kern des personalisierten Storytellings (individuelle Ausspielung der Story für jeden Kunden z. B. eine andere Produkt-Version des Ski-Urlaubs) ist die 1:1-Kommunikation mit dem jeweiligen Online-Shopper, bezogen auf ein Thema.

Eine gezielte Kundenansprache, die Kaufanreize setzt und den Warenkorb füllt, erfolgt über die personalisierte Ausspielung von Produkt-Empfehlungen für jeden einzelnen Online-Shopper. Kann der Online-Shopper erfasst werden (z. B. über ein Cookie), beginnt die Personalisierung der Story bereits mit dem ersten Klick im Shop. Sobald die Story aufgerufen wird, passen sich die Produkte den Vorlieben des Online-Shoppers an. Registriert sich der Online-Shopper zusätzlich z. B. für den Kauf eines Produkts oder für das Abonnement eines Newsletters, wird eine Customer-ID erzeugt. Dadurch können die Produkt-Empfehlungen noch besser an den Kunden angepasst werden z. B. durch Ausblendung von Produkten, die bereits gekauft wurden. Es wird somit eine Story definiert und die Recommendation Engine ermittelt über selbstlernende Algorithmen die passenden Produkte für den jeweiligen Kunden. Diese werden in der Themenseite ausgesteuert. Das ist Emotional Commerce 2.0. Das Thema wird definiert und die Reco Engine führt die Story im Detail aus. Neben der 1:1-Kommunikation wird zusätzlich der manuelle Pflegeaufwand reduziert.

Kann für den Online-Shopper keine Historie ermittelt werden z. B. durch das Fehlen des Cookies, werden automatisch Topseller in der Story ausgespielt, anhand des gesamten Klick- und Kaufverhaltens im Shop.

Dargestellt wird ein Screenshot, der zeigt, wie digitales Storytelling zum Thema Ski-Urlaub aussehen kann.
Personalisiertes Storytelling zum Thema Ski-Urlaub (Quelle: epoq Demo-Shop)

Umsetzung mit der Reco Engine epoq Inspire

Um personalisiertes Storytelling zu ermöglichen, haben wir das Feature Themenwelten entwickelt. Die Themenwelten sind im epoq Control Desk integriert und für alle Kunden freigeschaltet, die eine Recommendation Engine im Einsatz haben. Über die Themenwelten kann ein Thema angelegt und eine gewünschte Produktwelt definiert werden z. B. Ski-Urlaub. Der Style eines Stars oder Themen zu saisonalen Anlässen wie z. B. dem Valentinstag, Ostern etc., ist ebenso möglich. Das Abbilden der individuellen Marketing-Strategie ist dadurch leicht umsetzbar.

Der Screenshot zeigt, wie digitales Storytelling im epoq Control Desk über "Themen anlegen" umgesetzt werden kann.
„Themen anlegen“ im epoq Control Desk

epoq Inspire greift das angelegte Thema auf und wählt die passenden Produkte anhand der individuellen Kundenhistorie aus, z. B. eine bestimmte Marke, und präsentiert diese in der Themenseite. Damit epoq Inspire diese Handlung ausführen kann, wird noch ein Empfehlungs-Widget benötigt, welches unser Customer Service Team erstellt. Bei der Erstellungen der individuellen Regel ist unser Data Science Team ebenso unterstützend dabei.

Der Screenshot zeigt das Feature Themenwelten im epoq Control Desk, mit dem digitales Storytelling realisiert werden kann. Man sieht verschiedene Themen, die im Control Desk angelegt sind.
Angelegte Themen im epoq Control Desk

Technischer Hintergrund zu dem Feature Themenwelten

Die Recommendation Engine erfasst das Klick- und Kaufverhalten der Kunden. Dieses Klick- und Kaufverhalten wird zu einer Kundenhistorie in der epoq Wissensbasis verarbeitet. Durch selbstlernende Algorithmen, die auf künstlicher Intelligenz basieren, werden die Wünsche und Bedürfnisse jedes Online-Shoppers konkreter. Zusätzlich hat epoq einen Hyperpersonalisierungs-Layer entwickelt. Dieser erfasst zu dem Klick- und Kaufverhalten, die Persona-Zugehörigkeit des Online-Shoppers. Der zusätzliche Parameter ermöglicht eine noch gezieltere Kommunikation mit den Online-Shoppern, der in das Storytelling eingebaut werden kann. Die Abläufe erfolgen alle in Echtzeit und unterliegen strengen Datenschutz-Richtlinien. Personenbezogene Daten werden nicht erfasst.

Inwieweit bietest du deinen Online-Shoppern themenspezifische Inspiration und bindest sie emotional, indem du personalisiertes Storytelling einsetzt? Berichte uns gerne von deinen Erfahrungen!


Bleibe up to date in Sachen Personalisierung: Melde dich zum epoq Newsletter an: Jetzt anmelden!


 

Fazit: Kunden emotional binden und den Warenkorbwert steigern

Durch das neue Feature Themenwelten können Shopbetreiber personalisiertes Storytelling betreiben und somit ihren Warenkorb über eine weitere Marketing-Strategie füllen – Emotional Commerce 2.0. Kunden werden durch den Themenbezug emotional gebunden. Das bevorstehende Ereignis sorgt für themenspezifische Inspiration und weckt den Bedarf bei den Online-Shoppern, durch welchen der Warenkorbwert gesteigert wird, welcher schließlich zum Kaufabschluss führt.

Mehr Infos zur Recommendation Engine >>

Hast du Fragen oder Anregungen? Teile sie gerne mit uns über die Kommentarfunktion!

War dieser Beitrag hilfreich?

Beitrag teilen

Daniela Ilincic

Head of Marketing

Daniela Ilincic ist als Head of Marketing bei epoq tätig. Sie kommt aus dem Digital Marketing mit den Schwerpunkten SEO und Content Marketing. Sie hat den digitalen Vertriebskanal bei epoq aufgebaut, welchen sie mit ihrem Team weiter optimiert. Neben ihrer Tätigkeit vermittelt sie gerne marktrelevante Informationen zu digitalen Themen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Blogartikel könnten dich auch interessieren
Blogpost

Willkommensmail gestalten: So hinterlässt du einen bleibenden Eindruck

Der erste Eindruck zählt - deshalb ist die Willkommensmail ein entscheidender Faktor in der Kommunikation mit deinen Kunden. Haben sich potenzielle Kunden erst einmal für ein Abonnement deines Newsletters angemeldet, geht es darum, eine Beziehung herzustellen und sie mit relevanten Informationen zu versorgen. Mit der Begrüßungsmail entsteht der erste Kontakt zwischen dir und den Interessenten, daher solltest du sie optimal gestalten.

Nadine Roth: 03. Aug 2022

Mehr erfahren
Blogpost

Hyperpersonalisierung – Das nächste Level im E-Commerce

Du hast bei Netflix gerade die letzte Staffel deiner Lieblingsserie beendet und schon schlägt dir der Streaming-Anbieter eine weitere Serie vor. Du schaust rein und findest sie genauso spannend. Das ist ein herausragendes Beispiel für Hyperpersonalisierung. Und nicht nur Netflix hat mit dieser Marketingstrategie Erfolg. Nutze Hyperpersonalisierung für deinen Online Shop, um deine Umsätze und die Kundenbindung zu erhöhen. Erfahre, wie das Konzept funktioniert und welche Vorteile es bietet.

Daniela Ilincic: 27. Jul 2022

Mehr erfahren